Landwirt als Beruf

Staatlich geprüfter Wirtschafter/Wirtschafterin

... einjährige Fachschulausbildung in der Agrarwirtschaft
 
Voraussetzungen für den Beruf sind ein Berufsschulabschluss in der Landwirtschaft oder gleichwertiger Abschluss sowie ein Abschlusszeugnis der Berufsschule.
 
Vorteile der einjährigen Fachschulausbildung

- Winterschulbetrieb
- Praxisnaher Unterricht und praxisorientierte Seminare sowie die Einbindung der
  Betriebe der Studierenden

Während der Fachschulzeit werden vertiefende Inhalte vermittelt:
  • in den Lernfeldern Betriebswirtschaft, pflanzliche und tierische Erzeugung, Energie und Technik in der Landwirtschaft, ökologischer Landbau sowie EDV
  • in den allgemeinbildenden Fächern Deutsch, Mathematik, Politik & Wirtschaft, Berufs- und Arbeitspädagogik und Projektarbeit
Zusätzlich werden die folgenden Inhalte vermittelt:
  • Spezialunterricht in den Bereichen Ackerbau, Grünland, Verfahrenstechnik (DEULA), Rinderhaltung, Schweinehaltung und Geflügelhaltung unter Einbindung externer Spezialisten und erfolgreicher Praxisbetriebe;
  • fachpraktische Übungen in den Betrieben der Studierenden;
  • ein- und mehrtägige Fachexkursionen im In- und Ausland;
  • die Möglichkeit an Fachmessen und Feldtagen teilzunehmen.
Ziel der Ausbildung ist es, dass Absolventen zukünftig als Unternehmer/in ihren Betrieb selbständig und eigenverantwortlich führen; als Fachkraft in der Landwirtschaft sowie im vor- oder nachgelagertem Bereich eine leitende Position einnehmen. Dieser Abschluß eröffnet die Möglichkeit sich zum Landwirtschaftsmeister in Alsfeld oder zum staatlich geprüften Betriebswirt in Fachrichtung Agrarwirtschaft an den zweijährigen landwirtschaftlichen Fachschulen weiterzubilden.